Zimmerpflanzen für ein gutes Raumklima

Zimmerpflanzen sehen nicht nur gut aus und beleben mit ihrem frischen Grün die Wohnräume, sie verbessern auch deutlich das Raumklima.

Über ihre Blätter verdunsten sie stetig Wasser und sorgen so für eine gesunde Luftfeuchtigkeit. Doch damit nicht genug, einige Pflanzen bauen sogar Schadstoffe ab.

Haben Sie in den Wintermonaten oft Halskratzen? Schuld daran ist meist trockene Raumluft. Hat sie weniger als 40% Luftfeuchte, fühlt man sich unbehaglich, die Schleimhäute trocknen aus, Viren und Bakterien können sich leichter ausbreiten. Grund genug, etwas dagegen zu tun. Frischgrüne Pflanzen sind nicht nur eine Augenweide, sondern auch natürliche Luftbefeuchter.

Bis zu 97% des Gießwassers gibt zum Beispiel das Zyperngras (Cyperus alternifolius) an die Umgebung zurück. Immer durstig ist die Goldfruchtpalme (Chrysalidocarpus lutescens). Viel Wasser braucht auch die Zimmerlinde (Sparmannia africana), welches sie luftverbessernd über ihre behaarten Blätter verdunstet. Die Pflanzen schmücken Büros und Wintergärten. Wasserverdunstung ist ein biologischer Vorgang, den die großen Blätter der exotischen Dieffenbachia aus dem Regenwald perfekt beherrschen. Die schöne Pflanze wirkt auch gegen Formaldehyd.

Fast jede Pflanze ist deshalb ein Plus, doch einige von ihnen können auch Schadstoffe zerlegen. Wunderwirkungen darf man zwar nicht erwarten, doch immerhin schafft es eine größere Birkenfeige (Ficus benjamina), täglich den Nikotin-Qualm von 2 Zigaretten in einem 4 x 2 Meter-Zimmer abzubauen. Für Raucherzimmer ist die bekannte Pflanze deshalb ideal und noch dazu leicht zu pflegen.

Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl.